4.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Sieben Minuten nach Mitternacht
 » Vendetta - Alles was ihm blieb war Rache
 » Attraction
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Trinity Seven (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Toriniti sebun
Land, Jahr: Japan, 2014
Regie: Hiroshi Nishikiori
Darsteller: -
Altersfreigabe: Not Rated
Laufzeit (ca.): 12 Episoden zu je ca. 25 Minuten



Inhalt:

Die Sonne verdunkelt sich und das Leben von Kasuga Arata ändert sich schlagartig. Eine Magiern erzählt, dass er sich in einem Traum befindet und die ihm bekannte Welt schon längst nicht mehr existiert. Er müsse endlich erwachen und der Wahrheit ins Auge sehen...



Kritik:

Extrem starker Anfang und relativ schwaches Ende - so könnte man "Trinity Seven" kurz umschreiben. Der Anime startet richtig gut, gefällt bei Story, Figuren und Zeichnungsqualität - doch im Laufe der Zeit baut diese Begeisterung leider etwas ab.

"Trinity Seven" fühlt sich ein wenig nach "Harry Potter für Erwachsene" an und gefällt zunächst ziemlich gut. Das Geschehen gibt sich interessant, geht munter voran und begeistert mit einigen Einfällen. Es geht anfangs sehr kurzweilig zur Sache und die Spannungskurve ist enorm. Leider haben sich die Macher dann ein wenig im Timing vertan und brechen irgendwann mit dem schönen Erzählfluss. Die letzten Episoden gehen überhastet über die Bühne und nehmen sich selbst den Schwung aus dem Start.

Technisch gibt sich die Serie hervorragend und glänzt mit schicken Kulissen, teils aufwendigen Effekten und natürlich hervorragend gestalteten Charakteren. Zwar ist alles recht kitisch und klischeehaft, aber dafür lieben wir solche Animes ja abgöttisch. Auch der schräge Verlauf mit vielen anzüglichen Momenten gehört zum guten Grundton und kann keinesfalls negativ angekreidet werden.

Ich hatte mit "Trinity Seven" sehr viel Spaß, weshalb das abrupte Ende schon negative Spuren hinterließ. Zwischen Empfehlung und nicht- Empfehlung bin ich hin und her gerissen, weshalb jeder Interessierte selbst entscheiden sollte. Wie gesagt: viele Dinge waren super, jedoch nicht richtig zu Ende gebracht.


Wertung:

7/10

Review-Exemplar: Sentai Filmworks (Blu-Ray)
Testsprache: Japanisch/DTS-HD Master Audio


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 24.10.2016


<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen