6.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Tube

Originaltitel/Alternativ:
Tyubeu
Land/Jahr: Südkorea, 2003
Regie: Baek Woon-Hak
Darsteller: Kim Seok-Hoon, Park Sang-min, Bae Du-Na, Kwon Oh-jung;
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit (ca.): 112 Min.
 

Inhalt:
Jay war einst Mitglied einer Spezialeinheit. Seit dem Tod seiner Freundin, wurde er zunehmend unnahbarer und verbringt seinen Dienst als normaler Cop und jagt Taschendiebe und andere Kleinkriminelle.
Terrorist T, der u.A. für den Tod an Jays Freundin verantwortlich war, möchte sich an der Regierung rächen und plant ein letztes Attentat. Er entführt eine vollbesetzte U-Bahn direkt vor den Augen eines Politikers, der medienwirksam die Station begutachtet und eine Rundführung abstattet. Jay sieht die ultimative Chance für die Rache an seiner Freundin, wobei Terrorist T den Tod seiner Frau durch die Regierung ebenfalls vergelten möchte...

Fazit:
Tube erinnert nicht zu Unrecht etwas an Speed. Immerhin spielt ein Großteil des Streifens in und um die rasende, unhaltbare U-Bahn. Die Parallelen sind allerdings nicht besonders schlimm, da die Umsetzung der Idee erstaunlich gut geglückt ist.
Die knapp 2 Stunden Spielzeit wurden mit brauchbaren Ideen und ordentlicher Action aufgefüllt und unterhalten prima. Die Schauspieler sowohl in und außerhalb der Bahn machen ihren Job ebenfalls gut. Die U-Bahn-Szenen sind rasant und optisch sehr schön umgesetzt worden. Das gesamte Tempo ist angenehm hoch und selbst ruhigere Rückblenden stören den Filmfluss nicht. Zu einem richtigen Topfilm fehlt dem Streifen zwar noch das gewisse Etwas, aber gut ist er dennoch.
Speed ist wahrlich kein schlechter Film, aber wenn ich die Wahl hätte, würde ich mir lieber noch einmal Tube anschauen. Unterhaltsames Teil.

Wertung:
7/10

Bemerkungen:
-

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 22.09.2006

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen