3.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Unborn but forgotten (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Hayanbang
Land/Jahr: Südkorea, 2002
Regie: Lim Chang-jae
Darsteller: Jeong Jun-ho, Lee Eun-Ju, Lee Kan-Hee, Lee So-yeon;
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit (ca.): 90 Min.
 

Inhalt:
Die Reporterin Han recherchiert in sonderbaren Todesfällen von schwangeren Damen. Zusammen mit einem Polizisten findet sie heraus, dass alle Opfer eine Gemeinsamkeit verbindet: sie betrachteten vor ihrem Tod die mysteriöse Webseite einer Abtreibungsklinik und waren 15 Tage später tot.
Auch Han betrachtet diese Seite und scheint sich selbst auf einem Foto wieder zu erkennen. Zunächst völlig verwirrt muss sie feststellen, dass sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen mit ihrem Freund selbst schwanger ist.
Nachdem sie den merkwürdigen Ereignissen weiterhin untersucht, findet sie heraus, dass ihr selbst auch nur noch 15 Tage zum leben bleiben werden...

Fazit:
Auweia, wieder ein asiatischer Horrorfilm! Dies ist noch immer meine Meinung, da diese Streifen entweder richtig stimmig oder gähnend langweilig sind. So richtig was dazwischen gibt es kaum. Anfänglich herrschte bei mir zumindest etwas Verwunderung wegen der strangen Inhaltsangabe und der zwiespältige Eindruck sollte sich nicht großartig bessern.
Unborn but Forgetten ist jedenfalls einer der weiteren, mittelprächtigen Vertreter seiner Gattung. Die Atmosphäre ist größtenteils ganz nett und die Darsteller machen ihre Sache annehmbar. Die Geschichte weißt sicherlich einige Lücken auf bzw. ist komplett zum "Kopfschütteln", aber seis drum. Hauptsache der Erzählfluss war erträglich, streckenweise gar ziemlich gut - und das ist nicht bei jedem dieser Genrevertreter der Fall. Spannung ist gelegentlich vorhanden und ein roter Faden ersichtlich. Diese Aspekte sind positiv, doch retten das Gesamtwerk nicht vorm Mittelmaß. Man bleibt zwar am Ball, doch das Geschehen will doch nicht so richtig überzeugend in seinen Bann ziehen. Die seltsame Geschichte trägt wohl ihren Teil dazu bei.
Wer dem Asienhorror nicht abgeneigt ist, darf ruhig ein Blick wagen. Man sollte nicht viel Erwarten und wird dann vielleicht auch nicht riesig enttäuscht. Die deutsche DVD war technisch grundsolide, die Lokalisierung hingegen nicht die genialste. Überdurchschnittlich, aber immerhin besser als manch Konkurrent. Ein kurzes Review - ein kurzes "war ganz in Ordnung" zum Abschluss. Muss man aber nicht gesehen haben.

Wertung:
5,5/10


Review-DVD: i-on Media (deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/5.1 (O-Ton und Untertitel enthalten)

Bemerkungen:

Bild und Ton der deutschen Scheibe sind okay, aber weit von Referenzwerten entfernt. Die Synchronisation ist leider stellenweise fast schon grottig, an anderer Stelle wieder einigermaßen annehmbar.

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 01.09.2007

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen