5.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Air Strike
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Speed Kills
 » Venom
 » Project Overlord
 » Bohemian Rhapsody
 » Asphaltgorillas
 » Breakin In
 » Dogs of Berlin - Staffel 1
 » The Equalizer 2
 » Wildling
 » Children of Men

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Wildling (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Wildling
Land, Jahr: USA, 2018
Regie: Fritz Böhm
Darsteller: Liv Tyler, Brad Dourif, James Le Gros, Bel Powley;
FSK: ab 16
Laufzeit (ca.): 92 Minuten



Inhalt:

Jahrelang wird ein Mädchen von ihrem Vater im Haus eingesperrt und versorgt. Nachdem sie ins Teenageralter gekommen ist, versucht ihr Versorger sie zu erschießen und richtet die Waffe letztlich auf sich selbst. Durch den Schuss alarmiert ruft die Nachbarschaft die Polizei, welche das arme Kind endlich in ein Krankenhaus bringen kann. Vorübergehend findet sie Unterschlupf bei einer Polizistin und schon bald zeigen sich merkwürdige Auffälligkeiten in Ihrem Verhalten...


Kritik:

Im groben Zügen ist das Grundkonzept von "Wildling" nicht neu. Geschichten über Menschen, die nach Jahren in die zivilisierte Welt geraten gibt es schon ewig, jedoch grätscht man mit einigen neuen Ideen in das alte Bild hinein.

Zunächst ist das gefundene Mädchen nicht völlig ungebildet und kann sich recht schnell in das halbwegs normale Leben einfinden. Hierbei ist das Spiel von Bel Powley und Liv Taylor sehr angenehm hervorzuheben, denn die Harmonie passt einfach und das Setting wirkt bis zu bestimmten Stellen recht glaubwürdig. Bewusst sei hier "Bis zu bestimmten Stellen" erwähnt, da sich dann die Gemeinsamkeiten mit vielen bisherigen Erzählungen trennen und der Titel fast schon ein wenig ins Horror-Genre abdriftet.

Man lässt Zuschauer wenig Raum für eigene Interpretationen, da die Lage recht schnell deutlich gemacht wird und keine Zweifel an der wahren Identität des Mädchens aufkeimen ließen. Auf der einen Seite sicherlich etwas schade, auf der anderen Seite knüpfte die Handlung schließlich an diese Erkenntnisse an und offerierte ihre Unterschiede zu der Konkurrenz.

So harmlos wie auf den ersten, flüchtigen Blick ist "Wildling" eigentlich überhaupt nicht. Der Streifen bot neben einer interessanten Story ein paar deftige Momente und fast schon gruselige Abschnitte. Unterm Strich hat der Titel also durchaus überzeugen können, obwohl er wahrscheinlich schnell wieder aus dem Gedächtnis verschwunden ist.



Wertung:

7/10

Testexemplar: 20th Century Fox (Blu-Ray)
Testsprache:
Deutsch/DTS-HD Master Audio 5.1


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 01.01.2019


<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen