1.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Yo-Yo Girl Cop (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Sukeban Deka: kôdo nêmu = Asamiya Saki
Land/Jahr: Japan, 2006
Regie: Kenta Fukasaku
Darsteller: Aya Matsûra, Rika Ishikawa, Erika Miyoshi, Yui Okada;
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit (ca.): 99 Min.
 

Inhalt:
Eine temperamentvolle Jugendliche wird als Undercover-Agentin in eine Schule eingeschleust. Seltsame Selbstmordattentate erschüttern seit geraumer Zeit die japanische Nation und alle Spuren deuten auf diese Einrichtung. Die Polizei fand mehrere Baupläne für Bomben und Weiteres im Umfeld dieser Schule. Zudem vermutet man, dass eine seltsame Webseite irgendwie in Verbindung mit den Ereignissen steht und womöglich von einem Schüler der Anstalt betrieben wird.
Mit einem Jojo bewaffnet forscht unsere Hauptdarstellerin nach den Hintergründen und kommt einer Vertuschung auf die Spur...

Fazit:
Yo-Yo Girl ist die Verfilmung einer Mangavorlage - was das Cover in meinen Augen schon vermuten ließ. Als Waffen werden hier Jojo eingesetzt, doch nicht nur dies verstärkt den Trashfaktor. Kämpfende Mädels in sexy Schuluniform machen das Teil sowieso für derartige Genrefreunde interessant.
Die Geschichte an sich nicht zwar nicht gerade tiefgründig, weißt allerdings auch kaum Längen auf. Der Erzählfluss ist also jederzeit angenehm hoch und stellt damit zufrieden.
Die Charaktere spielen (dem Szenario angemessen) anschaulich und die Aktioneinlagen sind trotz stellenweise etwas billiger CGI Effekte soweit in Ordnung.
Ingesamt ist Yo-Yo Girl Cop eine nette Mangaverfilmung, die für einen unterhaltsamen Abend absolut tauglich ist. Die sexy Hauptfiguren mache ihre Sache gut und deren Aktionen laufen vor allem im Finale zur Höchstform auf. Spätestens dort hat man auch das Gefühl einen netten Trashstreifen vor sich zu haben, der allerdings wesentlich gelungener und weniger unfreiwillig komisch als manch Konkurrent wirkt. Vielleicht hätte sich der ein oder andere Zuschauer über noch mehr Trash gefreut, doch ich fand das Resultat so wie es ist durchaus ansehnlich. Unterm Strich war das nette Digipack kein Fehlkauf und wandert ins DVD-Regal. Wird sicherlich noch einmal im Player landen, wenn man Lust auf was Kurzweiliges hat.

Wertung:
7/10


Review-DVD: rem (rapid eye movies deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/5.1 (O-Ton und UT enthalten)
 

Bemerkungen:
Die deutsche DVD liefert ein ordentliches Bild und einen anständigen 5.1 Ton. Die Lokalisierung ist gutes Mittelmaß. Im Pappschuber ist noch ein Poster mit dem Covermotiv enthalten.


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 30.09.2007

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen