(Asien-)Filme, Serien, Videospiele, und mehr...

Kategorie: Serienbesprechungen (Seite 1 von 9)

Helgoland 513 – Staffel 1

Inhalt

Eine schlimme Seuche ist ausgebrochen und das deutsche Festland scheinbar verloren. Die Insel Helgoland hat sich abgeriegelt und quasi vom Rest der Welt isoliert. Damit die verschworene Gemeinschaft mit ihren Vorräten auskommt, muss für jede neue Geburt auch ein Opfer eines Anderen gefordert werden…

Fazit

Die Prämisse von „Helgoland“ war krass, die Umsetzung hingegen ein wenig schwammig. Zwar lebt die Produktionen von ihrer beinah unentwegt unheilvollen Atmosphäre, hin und wieder lud man uns aber auch herrlich zum Fremdschämen ein.

Setting und technische Seite konnten vollends überzeugen. Das Endzeitszenario wirkte einigermaßen glaubhaft und spannend umgesetzt, der Auftritt einiger Figuren wirkte aber zuweilen etwas bizarr. Obwohl die Bewohner der Insel weitestgehend rund gescriptet wurden, hat man es mit den Gestalten auf den Festland ein wenig übertrieben – verseucht hin oder her.

Immerhin hat die Chemie aller Beteiligten trotz skeptischer Blicke seitens des Publikums einigermaßen gepasst, einige kammerspielartige Passagen waren sogar richtig stark. Es tat der Serie gut von hervorragenden Hauptfiguren zu profitieren und das Maß der schrägen Gemüter auf einen kleineren Teil reduziert zu haben.

Insgesamt war die Serie aber eine ruhige und vor allem packende Angelegenheit. In den letzten beiden Episoden hing der Spannungsbogen etwas durch, das allgemeine Interesse und der rote Faden gingen jedoch nicht verloren. Man wollte unbedingt wissen, wie sehr sich die Lage auf der Insel noch zuspitzt – auch wenn wir (Achtung: Spoiler!) wohl auf weitere Staffeln hoffen müssen.

Obwohl die Thematik nach „Sloborn“ und Konsorten mittlerweile nicht mehr ganz taufrisch erscheint, dürfen Fans solcher düsterer deutscher Zukunftsvisionen gerne mal reinschauen. Das Treiben mag zuweilen „zu viel des Guten“ ausloten, doch unterm Strich stimmt hier einfach der Unterhaltungsfaktor und Charme. Die Darsteller haben gut abgeliefert und der Erzählfluss war durchwegs ausgezeichnet. Ich habe mich jedenfalls nicht gelangweilt und wäre bei einer weiteren Staffel unbedingt wieder mit an Board.

Fotocopyright: Sky

3 Body Problem (Staffel 1)

Inhalt

Wissenschaftler auf der ganzen Welt begehen Selbstmorde oder kommen bei tragischen Unfällen ums Leben. Die Polizei steht vor einem Rätsel, doch scheinbar hat alle Opfer eine gemeinsame Sache verbunden: die Forschung an Technologien, die eine außerirdische Macht möglicherweise als gefährlich empfindet und aufzuhalten versucht…

Fazit

Bei „3 Body Problem“ handelte es sich wieder einmal um eine Serie, die innerhalb kürzester Zeit einen unglaublichen Hype entfachte und hierdurch mein Interesse geweckt hat. Manchmal enttäuschen solche Produktionen – doch in diesem Fall wurde ich zum Glück äußerst positiv überrascht und hoffe auf weitere Staffeln.

Die Story entfaltete sich langsam, aber äußerst spannend und mit viel Tiefgang. Diese Serie schaut man sicherlich nicht nebenbei weg, sondern muss konzentiert angegangen werden, um alle Theorien und Abläufe zu verstehen. Das investierte Hirnschmalz rechnet sich jedoch schnell, denn die Sogwirkung war über weite Strecken absolut hervorragend und man konnte kaum vom Gesehen ablassen.

Neben einer vertrackten und zum Mitdenken animierenden Geschichte haben die Macher nicht an Kritik und kritischen Untertiteln zu aktuellen Themen gespart. Nicht nur künstliche Intelligenz, auch andere Entwicklungen werden zuweilen in Frage gestellt und vor allem unser Verhalten in einer stets abhörbanren Welt werden in den Fokus gerückt. Stellte sich das Problem, wie wir wohl sicher kommunizieren, ohne dabei von „anderen“ belauscht zu werden – moderne Assistenten lassen schön Grüßen.

Obwohl das Szenario nicht voll mit Computereffekten war, wirkte es stets hochwertig und teuer. Der eher realistische Look (inklusive starker Vignetten-Eingrenzungen) war edel und die CGI-Elemente meist eher dezent (es sei denn man befand ich inmitten eines Abschnittes, der in einer Art Videospiel stattfand). Kam es dann aber mal bewußt zu optischen Spielereien, so glänzten die Macher mit atemberaudenden Bildern, die selbst die ärgste Konkurrenz nicht fürchten muss.

Die Darsteller haben durch die Bank weg gut gefallen und überzeugende Arbeit abgeliefert. Sie unterschieden sich nicht nur optisch stark voneinander (was das Auseinanderhalten einfach machte), sondern waren auch Charakteren mit eigenem Kopf und eigenen Verhaltensweisen. Man konnte sich recht passabel in alle Figuren hineindenken, auch wenn sie aufgrund ihres wissenschaftlichen Backgrounds schon ein wenig höhergestellt anfühlten.

Mit „3 Body Problem“ hat Netflix endlich mal wieder eine tiefgründige, auf einem tollen Level verkopfte und nicht unbedingt einfache Serie im Sortiment, die man bei Interesse uneingeschränkt empfehlen kann. Ich hoffe, dass diese Serie bei der breiten Maße größeren Anklang findet und so weitere Fortsetzung ermöglich – ging es nämlich mit dem aktuellen Niveau weiter, so müsste ich unbedingt weiter am Ball bleiben.

Fotocopyright: Netflix

Das Signal (Mini-Serie)

Inhalt

Paula ist Astronautin auf der internationalen Raumstation ISS und freut sich auf die Wiederkehr zur Familie. Nach einer geglückten Landung auf der Erde, stürtzt ihr Flugzeug gen Heimat allerdings in den Atlantik und es wird nicht mit Überlebenden gerechnet. Vater Sven und Tochter Carlotta stehen nun vor einem Scherbenhaufen und müssen sich obendrein auch Vorwürfe um die Beteiligung Paulas bei diesem Unglück gefallen lassen…

Fazit

Als Netflix noch verhältnismäßig jung (bei uns) war, haben wir uns mit Serien wie „Dark“ recht früh einen ausgezeichneten Ruf im Bereich Mystery erarbeitet, aber bislang kaum weiteren Output aus dieser Richtung folgen lassen. Nun ist „Das Signal“ beim Streaminganbieter gestartet – und ich habe die überschaubaren vier Episoden direkt an einem Sonntag durchgesuchtet.

Die Story war hervorragend erdacht und technisch perfekt umgesetzt. Sicherlich durfte man nicht jedes Detail mit der Lupe betrachten, doch grob gesehen wirkte das Konstrukt in sich stimmig und verfehlte seine Aussage am Ende nicht. Natürlich wurden einige Aspekte entweder stark vereinfacht oder litten an kleineren Problemen mit der Glaubwürdigkeit, doch als Gesamtpaket betrachtet haben die Autoren trotzdem eine mehr als beachtliche Leistung an den Tag gelegt.

Bereits nach wenigen Minuten ging die Spannungskurve durch die Decke und vermochte ihre Geheimnise eigentlich auch bis zur letzten Minute bewahren. Der Zuschauer konnte sich gut in die Figuren hineindenken und fortwährend eigene Theorien zu Hintergründen und Tathergängen ersinnen. Das Geschehen war praktisch frei von Durchhängern und jede Minute hing man gebannt am Schirm und den Lippen der hervorragend agierenden Darsteller.

Vor allem die kleine Yuna Bennett, aber auch ihr Filmvater Florian David Fitz haben mich absolut von sich überzeugt. Sie spielten glaubhaft und trugen ihren Teil zum Abtauchen und Wohlfühlen in der Handlung bei. Allerdings sollte man auch den Rest vom erstklassigen Cast nicht unerwähnt lassen – mit nahmhaften Größen wie Katharina Thalbach, Meret Becker oder Uwe Preuss wurden selbst kleinste Auftritte erstklassig besetzt.

Optisch muss sich die Produktion vor keinem Mitstreiter (und egal aus welchen Land) verstecken. Die Bilder waren hochwertig in Szene gesetzt und die Computereffekte auf allerhöchstem Niveau. Selten zuvor sahen Aufnahmen aus dem All (bzw. einer Raumstation) so fantastisch aus und die Immersion war einfach perfekt. Aber nicht nur die schwerelosen Kulissen, auch die irdischen Ansichten waren einfach fantastisch. Der stets leichte Vignetten-Filter stieß nicht negativ auf, sorgte für einen charismatischen Look.

Neben „Dark“ ist „Das Signal“ für mich eine der deutschen Ausnahmeserien im Mystery-Bereich überhaupt. Die Macher orientierten sich offenkundig an Klassikern wie „Akte X“, bewahrten aber dennoch eine erfreuliche Bodenständigkeit und redeten sich beim Finale nicht mit übernatürlichen Elementen heraus. Die Story war packend, audiovisuell überragend inszeniert und mit befriedeigendem Twist zu Ende erzählt worden. Gekonnt wurden hier Drama und Sci-Fi-Bestandteile miteinander kombiniert und eine tolle Sogwirkung erzielt. Für mich ein echte Serienüberraschung und schon jetzt eines der persönlichen Streaming-Highlights des Jahres 2024.

Fotocopyright: Netflix

Testo – Staffel 1

Inhalt

Ein paar alte Freunde wollen gemeinsam eine Bank ausnehmen, doch beim Überfall läuft Einiges schief. Sie werden in eine Schießerei mit dem Wachpersonal verwickelt und plötzlich rückt auch noch die Polizei an. Es gilt nun einigermaßen heil aus dem Schlamassel herauszukommen…

Fazit

Kurz, aber nicht ganz schmerzlos. Mit gerade einmal rund 15 Minuten pro Folge war „Testo“ eine insgesamt sehr kurze Serie, die trotzdem hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben ist und grade beim bekannten Cast für ein paar unschöne Überraschungen sorgte.

Wer hier eine Produktion im Stile eines „4 Blocks“ oder „Dogs of Berlin“ erwartet, dürfte ein wenig enttäuscht dreinblicken. „Testo“ bot zwar einen ähnlich namhafte Besetzung, wirkte aber insgesamt einen Ticken kleiner und offensichtlich auch kostengünstiger hergestellt. Das Szenario wirkte an allen Ecken und Enden sehr eingeschränkt, selbst Szenen außerhalb der Bank haben nur einen kleinen Raum eingenommen.

Das Gebotene war ein Kammerspiel mit einer überschaubaren Anzahl an Charakteren und Schauplätzen, besaß trotz seiner überschaubaren Laufzeit allerdings ein paar Mängel. Die Handlung schien sich oft im Kreis zu drehen und viele Ereignisse/Dialoge brachten die Sache oftmals nicht weiter. Der zu Beginn aufgezogene Spannungsbogen brach regelmäßig sein, konnte aber immerhin stets einen roten Faden durchschimmern lassen.

Besonders die verwaschenen und verwackelten Bilder waren zuweilen etwas anstrengend. Sicherlich mag dies ein gewähltes Stilmittel sein, doch auf deren häufigen Einsatz hätte man verzichten können. Diese Passagen sorgten durchaus für Atmosphäre, wirkten aber hin und wieder arg billig.

Wie bereits erwähnt gab es beim Cast ein paar unerwartete Auffälligkeiten. Grundsätzlich ist gegen die allseits bekannten und klar dem Genre verorteten Gesichter nichts zu sagen, doch alle Beteiligten blieben mit ihrer Leistung klar hinter den Erwartungen zurück. Stellenweise wirkte das Geschehen wie ein schlechtes Theaterstück – bei dem Improvisation wohl auf der obersten Tagesordnung stand und dies nicht immer so prächtig gelang.

Frederick Lau war ein Lichtblick, der Rest eher so lala. Es gab reichlich Overacting und dazu noch klischeehaft geschriebene Figuren auf beiden Seiten und so kam nie so richtige Begeisterung auf. Man versuchte zu viel „Coolness“ in das Geschehen zu bringen und schoss dabei meist über das Ziel hinaus.

„Testo“ muss sich viel Kritik anhören, war aber unterm Strich trotzdem eine anschaubare und zu Glück auch nicht zu lange Angelegenheit. Man darf das Gebotene nicht mit größeren Serien vergleichen, eher als kleinen und optisch weniger herausstechenden Snack für Zwischendurch betrachten – und dann passt das schon irgendwo. Genrefans dürfen also ruhig mal in der Mediathek reinzappen und sich selbst ein Bild von den Ereignissen machen.

Fotocopyright: ARD

Reacher – Staffel 2

Inhalt

Der Tod eines gemeinsamen Kameraden führt die alte Einheit von Reacher wieder zusammen. Gemeinsam wollen sie dem Mordfall auf den Grund gehen und stoßen dabei auf eine Verschwörung, die bis in die oberen Reihen der Politik reicht…

Fazit

Wegen der unübersehbaren Werbung zur zweiten Staffel bin ich überhaupt erst auf die Serie aufmerksam geworden. Da mir die erste Staffel dann so gut gefiel, war ich natürlich glücklich, dass ich quasi direkt weiterschauen konnte. Leider folgte nun auf die anfängliche Begeisterung ein kleiner Dämpfer.

Jack Reacher ist nachwievor eine ziemlich coole und sympathische Figur, doch die Handlung um diese kultverdächtige Person konnte dieses mal nicht mehr so recht überzeugen. „Staffel 2“ hat alles etwas größer angelegt, den Cast aufgestockt, die Action ausufernder gestaltet – aber grade bei seinem Storytelling spürbar abgebaut.

Die eher ruhige und eigenwillige Gangart der ersten Staffel wich nun einer komplexen, zuweilen auch unnötig verschachtelten Handlung, die in erster Linie mit wilden Schauplatzwechseln für Orientierungsprobleme sorgte. Der Zuschauer wurde mit der Anzahl an Charakteren und deren ständigen hin und her fast erschlagen. Ich musste mir vor jeder Folge noch einmal die Zusammenfassung anschauen, damit ich wieder voll im Thema war – das habe ich bei Serien, die ich am Stück schaue sonst eher selten.

Der hieraus resultierende Erzählfluss war dann eher durchwachsen. Es gab kurzweilige Momente (z.B. in den toll choreografierten Actionszenen), aber auch langatmige Passagen, bei denen uns insbesondere die Bösewichte mit ausufernden Dialogen langweilten. Immerhin gaben sie dabei auch mal ein paar selbstironische Sprüche ab und auf die Integration einiger aus früheren Zeiten bekannter Gesichter wurde nicht verzichtet. Dies sorgte für Auflockerung im Chaos.

„Reacher“ macht es mir nicht leicht. Zwar schätze ich noch immer die megacoole und interessante Hauptfigur, doch irgendwie fühlt sich die zweite Staffel so grundsätzlich anders als der Erstling an. Mir hat der wortkarge Einzelgänger von Einst wesentlich besser gefallen und eine solch komplexe Aufmachung (Cast, Schauplätze) wären gar nicht nötig gewesen. Vielleicht kehrt ja eine dritte Staffel wieder etwas mehr zu den Wurzeln zurück und präsentiert uns einen spannenderen Fall in kleinerem Rahmen – gerne auch wieder bei alten Freunden in Margrave…

Fotocopyright: Amazon

Picard – Staffel 1

Inhalt

Eigentlich hat sich der ehemalige Flottengeneral Picard auf einem beschaulichen Hofgut in Frankreich zurückgezogen, doch ein unerwarteter Besuch entfacht erneut seine Liebe für die Ferne. Eine junge Androiden-Dame behauptet die Tochter seines ehemaligen Freundes Data zu sein und sucht nach dem Planeten ihrer Herkunft – denn eigentlich ist ihre Gattung mittlerweile verboten und weitestgehend vernichtet worden…

Fazit

Patrick Stewart kann es einfach nicht lassen. Selbst im gehobenen Alter hat er sich noch einmal die – zumindest symbolische – Uniform von Captain Picard übergezogen und sich in ein neues Abenteuer – diesmal erneut mit Bezug zu seinen Erzfeinden (den Borg) – gewagt.

Mit „symbolisch“ meine ich, dass Jean-Luc diesmal gar nicht in offiziellem Auftrage unterwegs ist, seinem ehemaligen Arbeitgeber sogar sehr kritisch gegenüber steht. Grundsätzlich birgt diese Prämisse (und natürlich das Aufeinandertreffen mit alten Freunden und Feinden) eine Menge Spannung, doch leider ist diese Adaption in meinen Augen noch nicht vollends gelungen.

Die Serie bot spannende und emotionale, aber leider auch äußerst langatmige und sperrige Momente. So habe ich beim Erblicken treuer Weggefährten fast Tränen in den Augen gehabt, beim Anbetracht der neuen Crew wurde es einem eher übel. Dieser wild zusammengewürfelte Haufen war schwach gezeichnet, unsympathisch und im Verhalten irgendwie gar nicht dem Franchise gerecht. Ich konnte mich bis zuletzt nicht mit ihnen anfreunden – und musste sie aber vergleichsweise lange ertragen.

Das alt bekannte „Star Trek“-Feeling kam eher selten auf. Zwar sorgten neben bekannten Figuren auch Elemente wie der „Borg-Würfel“ für kleine Schauer, doch insgesamt waren viele Aufnahmen viel zu glatt geleckt und auf zu modern gebürstet. Nur selten griff Nostalgie und oftmals wirkte das Geschehen austauschbar, beliebig – eben wie eine weitere Sci-Fi-Produktion ohne diesen gewaltigen Background.

Viele Passagen zogen sich wie Kaugummi, Dialoge waren zuweilen schlichtweg zu lang. Dies gab es häufig zwischendurch, sogar aber auch beim Finale. Schön, dass man über tiefgreifendere Dinge sprechen wollte, trotzdem wirkte diese Darstellung eher langweilig und bei weitem nicht so interessant wie in manch früheren Folgen der klassischen Ableger. Überhaupt wirkte dieses Getue eher aufgesetzt und nicht so nachdenklich gestaltet wie einst.

Picard selbst und zumindest seine engsten Freunde haben mich am Schirm gehalten, der Rest war bislang eher so lala und oftmals nur leidlich unterhaltsam. Die erste Staffel hat jetzt mal ein neues Kapitel aufgeschlagen und ich werde mich garantiert auch durch die nächsten Episoden kämpfen, doch noch ist meine Freude eher verhalten. Vielleicht muss ich die Denkweise zum klassischen „Star Trek“ hin noch etwas überdenken und weiß nun zumindest in den kommenden Abenteuern, was auch mich zukommen wird.

Fotocopyright: Amazon

Reacher – Staffel 1

Inhalt

Ein Unbekannter erreicht die verschlafene Kleinstadt Margrave und plötzlich häufen sich die Morde. Die Polizei stellt zwar schnell einen Zusammenhang fest, kann aber keine eindeutigen Beweise für seine Beteiligung offenbaren. Schnell bringt sich der neue Besucher allerdings in deren Arbeit ein und möchte beim Lüften einer groß angelegten Verschwörung behilflich sein…

Fazit

In der letzten Zeit wusste ich inmitten des dichten Seriendschungels gar nicht mehr, was sich diesbezüglich überhaupt noch lohnt zu schauen und nicht sogar Opfer einer unvollendeten Absetzung zu werden droht. Bereits am Rande (durch den Start der zweiten Staffel) habe ich vernommen, dass „Reacher“ eine recht gute Produktion sein sollte und so habe ich mich – trotz aller aktuellen „Serienbedenken“ – mal darauf eingelassen.

Es dauerte nicht lange und dann hatte mich das Geschehen am Haken. Bereits nach wenigen Minuten erweckte der zunächst befremdlich wirkende Auftritt des titelgebenden Hühnen großes Interesse und zack war man voll „Suchtmodus“.

Mit vergleichsweise einfachen Mitteln – und einer sogar recht austauschbaren Rahmenhandlung – hielten die Macher hier unglaublich gut bei Laune und konnten das ein oder andere Lächeln abringen. Im Grunde erzählt die Serie nicht viel Neues, schmückt seinen grundsätzlich eher halbgaren Inhalt mit symphatischen Figuren und erinnerungswürdigen Aktionen aus.

Die Chemie aller Beteiligten hat wunderbar gepasst. Man nahm sich auch stets die Zeit zum Ausbau seiner Hauptfiguren, weshalb sie neue Einblicke gewährten ungemein ans Herz wuchsen. Klar könnte man hier leichte Oberflächlichkeit bescheinigen, doch die Reduzierung auf das Nötigste war genau richtig und zerrte nicht an der Kurzweil.

Die Mischung aus Krimi und Action war ebenfalls genau passend und ließ keine Langeweile aufkommen. Nach ruhigeren oftmals sehr spitzfindigen Dialogen flogen schnell wieder die Fäuste und die „Maschine“ Alan Ritchson konnte beweisen, was Sie kann. Abseits der Action gefiel der Riese jedoch mit pfiffigen Anmerkungen und interessanter Kombinationsgabe.

Inmitten blutrünstiger und vor CGI strotzenden Mitbewerbern, kommt ein bodenständiger „Reacher“ genau richtig. Eine simple Storyline wurde hier mit vielen kleinen Details und vor allem hervorragendem Charakterdesign ausgeschmückt, dass allgemeine Pacing war nahezu perfekt. Ich hoffe, dass diese Serie im Vergleich halbwegs günstig produziert werden konnte und eine breite Fanbase den Streamingdienst erst recht zur Fortsetzung animieren. Staffel Zwei ist nun jedenfalls Pflichtprogramm!

Fotocopyright: Amazon

Sebastian Fitzeks: Die Therapie (Mini-Serie)

Inhalt

Auch nach Jahren kann Viktor Larenz das Verschwinden seiner Tochter nicht verarbeiten. Der Psychiater zieht sich in ein kleines Haus an der Küste zurück und bekommt alsbald Besuch einer mysteriösen Dame, die scheinbar eine Verbindung zur Vermissten besitzt…

Fazit

Zuerst „Liebes Kind“ und nun „Die Therapie“. Erneut hat ein Streaming-Anbieter (in diesem Falle Amazon) ein heißes, deutsches Eisen im Feuer, wenn es um die Serie des Jahres 2023 geht. Was hier in sechs knackigen Episoden auf den Schirm gezaubert wurde, war nicht nur fabelhaft inszeniert, sondern auch packend bis zum bitteren Ende präsentiert.

Eigentlich war die Handlung gar nicht so komplex wie sie zunächst schien, aber eine geschickte Erzählweise und findige Szenenübergänge kaschierten dieses Manko mit Leichtigkeit. Man warf dem Zuschauer immer nur so kleine Brocken hin, dass er das Gesamtkonstrukt nicht sofort durchschauen konnte und so in jeder Minute an seinen hervorragend agierenden Akteuren hing.

Mit relativ simplen Tricks wurden wir auf falsche Fährten gelockt und das Konzept ging erstaunlich gut auf. Man hatte nie den Gesamtüberblick, arbeitete eigene Theorien aus und ließ diese immer wieder über Board werfen. Hat man am Ende eine schlüssige Auflösung gefunden, drehten die Macher alles wieder in eine andere Richtung und man dachte „das lag doch auf der Hand, warum bin ich nicht direkt darauf gekommen?“.

Die Darsteller haben ihre Sache allesamt hervorragend gemacht und ließen uns wundervoll an ihren Emotionen und Erkenntnissen teilhaben. Man konnte sich in alle Figuren gut hineindenken und ihre Motivationen verstehen. Selbst moralisch fragwürdige Dinge wurden so dargestellt, dass man mindestens einmal genauer darüber nachdachte und nicht unbedingt zu einem eindeutigen Entschluss dabei kam.

Die Inszenierung war hochwertig und auf einem internationalen Niveau. Ich hoffe auch hierdurch, dass die Produktion weltweit ihre verdiente Aufmerksamkeit findet und weitere Werke von Fitzek in ähnlicher Form adaptiert werden. Ich habe mich hier jedenfalls keine Sekunde gelangweilt, wurde sofort in den unheilvollen Bann der interessanten Geschichte gezogen und saß am Ende mit einem befriedigten Gefühl vor dem Abspann der letzten Episode. Nachschub sehnlichst erwünscht!

Fotocopyright: Amazon

Die Quellen des Bösen (Mini-Serie)

Inhalt

Ein kleines Städtchen in der ehemaligen DDR, kurz nach dem Fall der Mauer. Der Fund einer Mädchenleiche stellt die Polizei vor ein Rätsel. Jemand hat Runen auf den Leib des Opfers geritzt und so fällt der Verdacht eigentlich schnell auf mögliche Täter aus der rechten Szene. Diese jedoch scheinen nichts mit dem Mord zu tun zu haben…

Fazit

Schon nach wenigen Minuten hat mich diese Serie in ihren unheilvollen Bann gezogen. Mit „Die Quellen des Bösen“ hat RTL+ eine ganz besonders interessante, düstere und packende Serie im Angebot. Zwar ergeben nicht alle Bestandteile einen größeren Sinn, doch im Gesamtkonstrukt betrachtet lässt man kleinere Ungereimtheiten gerne mal unter den Tisch fallen.

Die gerade einmal 6 Episoden (zu je ca. 40 Minuten) waren frei von Leerläufen und endeten stets so, dass man am liebsten direkt weiterschauen wollte. Man erzählte eine gut ausgearbeitete Handlung, die besonders durch ihren Schauplatz und ihre zeitliche Schiene besonders ansprechend daher kam. Hier waren Computer und Mobiltelefone noch kein Thema, die allgemeine Stimmung nach Beginn der Wende sowieso arg unterschiedlich ausgeprägt.

Die Geschichte rund um die ermordeten Mädchen und germanischer Mythologie hob sich erfrischend vom Einheitsbrei ab und verlieh der Serie etwas Mystisches, welches zum Glück nicht in Form von Geistern oder Außerirdischen präsentiert wurde. Man blieb also auf dem berühmten Teppich, gab sich realistisch und begründete seine Themen und Motive ausreichend. Sicherlich vermag ich nicht jedes Detail zu prüfen, doch in sich fühlte sich das Gebotene schlüssig und weitestgehend nachvollziehbar an.

Mir persönlich waren die Zeichnung einer Figur bzw. deren Verhalten (keine Spoiler) nicht zu hundertprozentig klar und ihrer Umsetzung auch etwas befremdlich, doch im Allgemeinen gabs beim Cast nichts zu bemängeln. Alle Darsteller machten Ihre Sache sehr gut und haben zuweilen auch überrascht. Bekannte Gesichter wie Fahri Yardım oder Bettina Lamprecht haben sich hier ernst und sehr charismatisch verkauft, gingen regelrecht in Rollen auf und passten perfekt zum düsteren Grundton der Produktion.

Nicht nur Netflix, sondern auch RTL kann deutsch, düster, mysteriös und spannend. „Die Quellen des Bösen“ war eine sehr dichte, packende und hochwertig inszenierte Serie mit Suchtfaktor. Setting, Figuren, Epoche und Technik waren auf einem sehr hohen Level und brauchen sich nicht vor internationalem Publikum zu verstecken. Nach einem Dafürhalten dürfte das sympathische Ermittlerduo gerne noch ein paar weitere Fälle gemeinsam aufdecken. Daumen hoch!

8/10

Fotocopyright: RTL

Dinotopia (Mini-Serie)

Inhalt

Nach einem Flugzeugabsturz stranden zwei Brüder auf einer sonderbaren Insel, auf der die Zeit scheinbar stehen geblieben ist. Neben normalen Einwohnern machen sie hier auch die Bekanntschaft von waschechten Dinosauriern – die teils sogar unserer Sprache mächtig sind…

Fazit

So recht kann ich mich zwar nicht mehr daran erinnern, doch ich glaube der Hype war seinerzeit recht groß und die Serie wurde eifrig im TV beworben. Ebenso habe ich auch eigentlich fast alles davon vergessen, weshalb ich den aktuellen HD-Release mal zum Anlass nahm, meine bisher noch ungeschauten DVDs endlich einmal zu sichten.

Bei „Dinotopia“ handelt es sich um eine Serie aus dem Jahre 2002, wo das klassische 4 zu 3 Format bei Serienformaten scheinbar noch üblich und die Computereffekte selbstredend noch nicht so weit entwickelt waren. Ich möchte nicht sagen, dass wir somit einen kompletten Kulturschock vor uns haben, aber eine kurze Eingewöhnung war schon von Nöten. Bedenken sollte man zudem, dass das Budget für reine TV-Produktionen sicherlich noch nicht so hoch gewesen ist und dies dem Geschehen hin und wieder deutlich anzumerken ist.

Die Sauer schauten also „okay“ aus und obwohl sie stets wie Fremdkörper wirkten, waren sie beachtlich und (soweit ich das beurteilen kann) auch glaubwürdig animiert. Relativ schnell hat man sich jedoch an den Look gewöhnt und entsprechend gut gelang das Abtauchen dann schon. Die Darsteller (u.A. der junge Wentworth Miller – „Prison Break“) fügten sich ordentlich ein und boten eine solide Leistung.

Die Handlung ging soweit in Ordnung und lieferte Standardkost – ohne nennenswerten Höhen, aber auch ohne nennenswerte Tiefen. Die drei Spielfilmepisoden wurden passabel genutzt und Leerläufe hielten sich zum Glück in Grenzen. Vielleicht hätte man hier und da einen Dialog oder eine Szene etwas straffen können, der Erzählfluss war aber insgesamt nicht schlecht und das Interesse brach nicht ab.

Das Ganze war jederzeit familientauglich und entsprechend harmlos und blutleer präsentiert – was auch absolut akzeptabel war. Es gab außerdem keine gravierenden Wendungen und alles verlief jederzeit in eher ruhigen Fahrwässern ohne größere Aufreger – was eindeutig für das Erreichen einer breiteren Zielgruppe sprach.

Wer Saurier liebt und nichts gegen einen kleinen Retro-Tripp hat, wird nicht um „Dinotopia“ herumkommen. Die Serie mag in vielen Aspekten angestaubt sein, besaß aber Charme und weitestgehend angenehme Unterhaltung. Nach etlichen Jahren war der Ausflug in die Vergangenheit mal wieder ganz nett, doch letztlich war ich über die knappe Episodenanzahl schon recht erfreut – länger hätte ich mir das Gebotene auch wieder nicht geben wollen. „Dinotopia“ ist nett, aber kein unverzichtbares Highlight, zumal es aktuell genügend hochwertigere Kost bei sämtlichen Streaminganbietern gibt.

6,5/10

Fotocopyright: Fernsehjuwelen

« Ältere Beiträge